Titelbild

Apotheke

Arzneimittelherstellung

Die Apotheke des Nordwest-Krankenhauses Sanderbusch hat in ihrer über 50-jährigen Geschichte immer Arzneimittel in größerer Zahl hergestellt.

Während in den Notzeiten nach dem Kriege schlichtweg die Notwendigkeit bestand, Arzneimittel selbst herzustellen um einen Krankenhaus-Betrieb überhaupt aufrechterhalten zu können, wurde die Eigenherstellung in der Folge vorwiegend aus Gründen der Kostenersparnis betrieben. Besonders interessant war die Herstellung von Infusions- und Injektionslösungen. Die Jahresproduktion belief sich auf über 80.000 Flaschen.

Heute ist die Eigenherstellung nur noch bei bestimmten Produkten rentabel. Die Apotheke des Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch stellt daher fast nur noch solche Arzneimittel her, die z. B. wegen ihrer kurzen Haltbarkeit oder zu geringem Umsatz von der Industrie nicht angeboten werden.

Die Herstellung von Arzneimitteln erfolgt entweder in Form einer Einzelrezeptur oder als Kleincharge. Die Herstellung von Arzneimitteln in der Krankenhaus-Apotheke erfolgt grundsätzlich unter den gleichen Bedingungen und mit den gleichen Qualitätsansprüchen wie in der Industrie. Das bedeutet, dass alle eingesetzten Rohstoffe auf Identität und Reinheit geprüft werden bzw. zertifiziert sind.

Für jedes Produkt existiert eine Herstellungsanweisung und jeder verwendete Wirk- und Hilfsstoff sowie alle wesentlichen Herstellungsschritte werden dokumentiert. Das Endprodukt wird einer Qualitätskontrolle unterzogen und darf erst nach Freigabe durch einen Apotheker abgegeben werden.

Das bedeutet, daß alle eingesetzten Rohstoffe auf Identität und Reinheit geprüft werden bzw. zertifiziert sind.

Einen breiten Raum nimmt heute die Herstellung von anwendungsfertigen Zytostatika und Mischlösungen für die intravenöse Ernährung ein.

 

Zytostatika-Herstellung

Zytostatika sind Arzneimittel, die zur Krebstherapie eingesetzt werden. Es handelt sich dabei um hochwirksame Substanzen. Entsprechend vorsichtig muß damit umgegangen werden.

Bereits 1992 wurde daher die Zubereitung dieser Arzneimittel in der Apotheke zentralisiert. In einem eigens dafür reservierten geschlossenen Arbeitsbereich werden die Zytostatika für jeden einzelnen Patienten unter steri- len Bedingungen individuell hergestellt.

Mit EDV-Unterstützung werden alle Verordnungen mit vorgegebenen Therapieschemata verglichen und auf Richtigkeit überprüft.

Alle Arbeitsschritte und alle verwendeten Arzneimittel werden dokumentiert.

Somit wird für die Therapeuten als auch den Patienten eine optimale Sicherheit und Wirksamkeit gewährleistet.

Um noch besser auf die Therapieerfordernisse des einzelnen Patienten eingehen zu können, nimmt ein Apotheker regelmäßig an der onkologischen Visite teil.

Die Apotheke des Nordwest-Krankenhauses Sanderbusch stellt im Jahr etwa 6000 Zytostatika her.