Titelbild

Unfallchirurgie und Orthopädie

Hüft-Endoprothetik

Die Hüft-Endoprothetik ist weltweit das Operationsverfahren im endoprothetischen Ersatz mit der größten Erfahrung und mit der größten Zuverlässigkeit. In unserer Klinik wird das Implantieren des künstlichen Hüftgelenkes durch eine minimalinvasive Operation ohne Ablösung von Muskulatur oder Sehnengewebe durchgeführt. Die verwendeten Implantate zeichnen sich durch modernstes Design und höchste Haltbarkeit in internationalen Studien aus. Wir verwenden vornehmlich unzementierte Implantate aus Titan. Während der Operation können wir bei unvorhergesehenen Ereignissen jederzeit auf Spezialimplantate zurückgreifen.

Sobald bei Ihnen der niedergelassene Chirurg oder Orthopäde eine Arthrose des Hüftgelenkes festgestellt hat, können Sie sich gerne in der Ambulanz zur weiteren Beratung über das Operationsverfahren vorstellen. Hierbei werden wir Sie umfassend untersuchen, nochmals aktuelle Röntgenaufnahmen erstellen und in Anlehnung an diese Befunde über die Implantation eines künstlichen Hüftgelenkes beraten. Sie erhalten umfassendes Informationsmaterial für den stationären Aufenthalt.

Im weiteren Verlauf begrüßen wir Sie dann zu einer Schulungsveranstaltung in der Woche vor dem eigentlichen Operationstermin. Diese Schulungsveranstaltung dient der intensiven Information und Aufklärung vor der Operation. Um einen gleichmäßigen Ablauf auch nach der operativen Therapie und zum Abschluss des stationären Aufenthaltes gewährleisten zu können, befassen wir uns zu diesem Zeitpunkt bereits mit der anschließenden Rehabilitation und nehmen Ihre Wünsche entgegen. Prinzipiell besteht die Möglichkeit der stationären oder der ambulanten Rehabilitation.

Am Tag vor der Operation werden wir Sie stationär aufnehmen, nochmals intensiv untersuchen und abschließend anstehende Fragen mit Ihnen gemeinsam klären. Am Operationstag erfolgt die Implantation des Hüftgelenkes in Zusammenarbeit mit der Klinik für Anaesthesie. Am Tag nach der Operation erfolgt bereits die erste Mobilisation und krankengymnastische Übungstherapie aus dem Bett heraus. Für gewöhnlich können Sie das operierte Bein sofort voll belasten, benutzen einen Gehwagen oder aber Unterarmgehstützen. Nach wenigen Tagen sind Sie bereits auf Station eigenständig mobil und werden für gewöhnlich am 10. Tag aus der stationären Behandlung in den Rehabilitationsbereich entlassen.

Nach Abschluss der ambulanten oder stationären Rehabilitation würden wir uns freuen, Sie nochmals in der Sprechstunde begrüßen zu dürfen, um das Operationsergebnis zu überprüfen. Selbstverständlich stehen wir Ihnen auch im weiteren Verlauf nach Implantation des künstlichen Gelenkes bei auftretenden Problemen mit Rat und Tat zur Seite. Hierzu arbeiten wir intensiv mit Ihrer(m) behandelnden Orthopädin/-en oder Chirurgin/-en zusammen.

Sollte es sich bei Ihnen um eine komplexe Rekonstruktion des Hüftgelenkes durch Fehlbildung oder aber nach Unfällen handeln, so können wir durch intensive Analysen und Spezialimplantate eine gute Rekonstruktion des Hüftgelenkes gewährleisten. Das genaue Vorgehen werden wir im Rahmen der ambulanten Vorstellung mit Ihnen besprechen und detailliert aufzeigen.