Titelbild

Neurochirurgische Klinik

Schwerpunkt Wirbelsäule

Zahlenmäßig tritt die Wirbelsäulenchirurgie in den Vordergrund. Die zunehmenden traditionellen Eingriffe bei Bandscheibenvorfällen oder Einengung des Wirbelkanals (Spinalkanalstenose) der gesamten Wirbelsäule werden routinemäßig täglich behandelt und operiert.

Bei Instabilität, Fehlbildungen oder Deformitäten werden stabilisierende Operationen, auch langstreckig, der gesamten Wirbelsäule (von der Schädelbasis bis zum Becken) 360° (von vorne, Seite und hinten) vorgenommen. Dazu gehören ventrale Wirbelsäulenoperationen durch den Mund (z. B. transorale Densresektion).

Sämtliche Tumore der Wirbelsäule und des Spinalkanals werden routinemäßig auch unter Überwachung der Nervenfunktion (Neuromonitoring) operiert. Auch komplexe Tumore des Rückenmarks werden mikrochirurgisch mit speziellen Mikro-Instrumenten unter Neuromonitoring schonend entfernt.

Sämtliche entzündliche Erkrankungen der Wirbelsäule z. B.   Entzündung der Wirbelkörper oder der Bandscheibe (Spondylodiszitis) werden behandelt. 

Weitere Informationen zum Wirbelsäulenzentrum finden Sie hier: